Testroet Bildmarke

Was ist ein Trauma

Inhalte erst nachfolgend editieren!

Traumatherapie

 
 
 
 
Traumatherapie
 
 
 
   
 
 
 
 
 

Was ist ein Trauma?

 

„Trauma ist  die biologisch unvollständige Antwort des Körpers auf eine als lebensbedrohlich erfahrene Situation.“

Peter A. Levine

Definition Trauma 

Ein Trauma ist ein Erleben, das den Menschen mit einem Gefühl der Überwältigung und Hilflosigkeit zurücklässt. Die eigene Schutzhülle und Grenze ist verletzt. 

Diese Erfahrung kann einerseits durch eine einmalige lebensbedrohliche Situation entstehen, in der zu schnell und zu heftig, zu viel geschieht (Schocktrauma). Dies können Ereignisse wie Verkehrsunfälle, Missbrauch, Gewalt, Kriegserlebnisse, aber auch Stürze, Operationen, medizinische Behandlungen oder der Verlust eines nahen Menschen sein. Es kann andererseits auch  eine zu lang anhaltende Situation von bedrohlich empfundenen Umständen in zu frühen Jahren sein (Entwicklungstrauma).

Menschen reagieren in Bedrohungssituationen ebenso wie Tiere primär instinktiv und biologisch mit Kampf, Flucht oder Erstarrung (Totstellreflex). Erst sekundär reagieren wir kognitiv und psychisch. 

Sind wir im Kampf oder der Flucht erfolgreich, werden die hierbei mobilisierten Energien im Körper wieder abgebaut und das natürliche Gleichgewicht der Kräfte in unserem System wieder hergestellt. Ist die Situation jedoch so überwältigend, dass Flucht oder Kampf unmöglich sind, werden diese Reaktionen zwar initiiert, und der Körper stellt dafür sehr viel Energie bereit, können aber nicht ausgeführt oder abgeschlossen werden. Dann wirkt der Totstellreflex, die Erstarrung als letzte Überlebensreaktion, und es kommt zu einer Blockade im Nervensystem.

Beispiele

Es ist einem Radfahrer nicht möglich zu kämfen oder zu fliehen, wenn ein Auto mit hoher Geschwindigkeit auf ihn zurast. 

Es ist einem kleinen Kind in einer Familie, in der es Gewalt gibt, weder möglich, gegen seine Eltern zu kämpfen, noch seine Familie zu verlassen. 

Die zuvor bereitgestellten Energien bleiben im Nervensystem gefangen und werden nicht  entladen. Die Fähigkeit des Körpers zur Selbstregulation wird gestört.  Es ist, als wenn Gaspedal und Bremse gleichzeitig aktiviert werden. 

Was sind die Folgen?

Wenn diese hohe Ladung an Überlebensenergie im Nervensystem nicht gelöst werden kann, reagiert der Körper, als bestünde die Bedrohung weiterhin.

Verhaltensweisen, Gedanken, Gefühle und Überzeugungen des Betroffenen sind dann oft noch unbewusst mit dem erschreckenden Erlebnis aus der Vergangenheit gekoppelt.

In der Folge zeigen sich, manchmal auch erst Wochen oder Monate später, somatische und psychische Symptome wie Übererregbarkeit, Ängste, Schlaflosigkeit, Angespanntheit, Aggression, Depression, Panikattacken, chronische Schmerzen oder Erschöpfung (Burnout). 

Dem Menschen steht nicht mehr sein volles Potential zur Verfügung, der Lebensfluss verengt sich.

Weitere Informationen 

Der Verein Somatic Experiencing Deutschland e.V. bietet Betroffenen wie den Helfern - ÄrztInnen, PsychologInnen, HeilpraktikerInnen.... Informationen und Adressen von Therapeuten

Somatic Experiencing e.V.

 

Interview mit Peter A.Levine

"The effects of trauma on the nervous system"

Video